Gefährliche große Welt !

Derzeit landen viele verletzte und geschwächte Jungmarder in unseren Stationen. Es ist die Zeit in der sie von der Mutter aus dem Revier geschickt werden und auf sich selbst gestellt sind. Da beginnt der Ernst des Lebens. Die Welt erobern ist toll aber die Gefahren sind vielfälltig da draußen: Autos, Menschen, Hunde, Greiffvögel uvm. Stellvertretend für diese Notfälle möchte ich euch „Maxi“ vorstellen. Er wurde geschwächt und abgemagert auf einer Terasse entdeckt als er das Katzenfutter gemopst hat. Erst als er ein paar Tage später eingefangen wurde, konnte der Tierarzt Bissverletzungen am Rücken entdecken und behandeln.
Gestern kam er dann zu mir. Wie so oft spürt er die Hilfe und Liebe und lässt sich brav behandeln. Essen schmeckt ihm und er nutzt auch die entspannende Hängematte als Bett. Der Verdacht lieg Nahe, dass er eine Handaufzucht ist, die allein und viel zu früh irgendwo in den Wald gesetzt wurde.
Die Reha (Muskelaufbau, Kraft sammeln usw.) inkl. Darmsanierung (wegen Antibiotika) wird jedoch ein paar Wochen dauern. Mal sehen ob er dann raus kann oder noch über den Winter hier bleibt.
Erstmal erholen !!